Daran möchte ich DICH erinnern…

…an die geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren, die Zeit, die aus der Zeit fällt.
Auch wenn der 24. Dezember allgemein als Heilige Nacht bezeichnet wird, beginnen die Rauhnächte erst danach. In manchen Regionen wurde der Tag des 25. Dezember bereits dazugerechnet, aber meist begann die erste Rauhnacht zwischen dem 25. Und 26. Dezember, die letzte Rauhnacht endete am 6. Januar. Und genau in der Mitte, nämlich am 31. Dezember, wurde der Jahreswechsel geliefert.
In vorchristlicher Zeit feierte man zur dunkelsten Zeit des Jahres, wenn nach der Wintersonnenwende der kürzeste Tag und die längste Nacht überwunden waren, die Rückkehr der Sonne, die Rückkehr des Lichtes auf die Erde.
Und manches hat im Stillen bis heute überlebt – wenn auch inzwischen manchmal etwas rätselhaft und sinnentfremdet. In einigen Kulturen haben sich bis in die heutige Zeit verschiedenste Rauhnachtsbräuche erhalten. Und gerade heute können sie so etwas wie ein Einstieg für uns sein, uns ganz bewusst Zeiten des Rückzugs und der Stille zu gewähren, um wider aufmerksamer und achtsamer zu werden und uns für die größeren Zusammenhänge in der Natur und der gesamten Schöpfung zu öffnen.
Ich lade DICH ein, die Zeit zwischen den Jahren zu nutzen, um zur Ruhe zu kommen, Kraft zu tanken, Vergangenes abzuschließen, dich zu besinnen und neu auszurichten. Rauhnächte = Ruhezeit= Seelenzeit. Bist du bereit, dich zwölf Tage und Nächte aus der äußeren Welt zurückzuziehen? Zwölf Tage…im inneren Dialog mit deinen Gedanken und Gefühlen, vielleicht draußen in freier Natur, vielleicht in unmittelbarer Begegnung mit DIR und dir noch unbekannten Naturgewalten? Dann tauche ein in die Magie, in dieses unbekannte Abenteuer.
Die Rauhnächte sind eine Zeit, nicht nur äußerlich Dinge abzuschließen und zu Ende zu bringen, sondern sich auch innerlich von Altem zu lösen, um neuen Visionen, Ideen und Plänen Raum zu geben. Die Rauhnächte bieten dir Gelegenheit, die Schönheit der Langsamkeit wiederzuentdecken und die leise Stimme der Seele wieder wahrzunehmen.
Meine Bräuche und Rituale in der Rauhnachtszeit für DICH:
Beginne bereits am 21. Dezember mit der Einstimmung auf die Rauhnächte; Schwinge dich mit einer Mediation, die du täglich einmal zur selben Zeit machst, in die lichten Energien der Rauhnächte ein. Die Energien sind in dieser Zeit sehr hoch-schwingend. Bereite dir ein Notizbuch vor, indem du deine Gedanken, Impulse und Gefühle notierst (während der Tage und besonders nach deiner Meditation). Gehe viel in die Natur, bewege Dich im Freien. Achte auf die Zeichen und Botschaften. Schaffe Dir einen besonderen Rahmen für Deine Rauhnächte. Notiere Dir deine Träume, auch sie haben Botschaften für Dich in dieser lichten Zeit. Jeder Tag der Rauhnacht gehört zu einem Monat im neuen Jahr. Die Bedeutung der 12 (12 Tage und Nächte) = 12 Monate im Jahr, 12 Tierkreiszeichen, Tag und Nacht haben 12 Stunden, die Ritter der Tafelrunde 12, ein Jahr besteht aus 12 Mondzyklen, Jesus hatte 12 Jünger. Nehme in den 12 Tagen und Nächten dein Schicksal auf schöpferische WEISE ganz neu in deine Hand! Quelle: E. Courntenay
Wünsche so vielen Menschen, die du kennst GLÜCK für das kommende neue Jahr, so viel kommt zurück zu dir. Und wenn du magst verschenke GLÜCKBOTEN, z.B. ein Hufeisen, einen Glückpilz, einen Euro Cent….und schenke DIR selber einen, der dich das ganze Jahr über begleitet.
Von Herzen wünsche ich DIR fröhliche und gesegnete Weihnachten und ein glückliches, gesundes und erfülltes kommendes Jahr 2016!!! Glück und Segen auf all DEINEN Wegen.

Deine Yvonne

Comments are closed.